Slider

Unser Herz schlägt für antike Möbel!

Herzlich willkommen bei Antik Stein – Antiquitäten und Restaurationen

Jedes Möbel hat eine eigene Geschichte – beeindruckend, bunt, einzigartig, man muss es nur danach fragen. Weil uns diese Geschichten faszinieren, beschäftigen wir uns seit über 25 Jahren leidenschaftlich mit der Restaurierung und dem Handel von Antiquitäten. Antike Möbel restaurieren ist unsere Leidenschaft.

Familienbetrieb in der 2. Generation

Unser Familienbetrieb führt deshalb eine eigene Werkstatt mit einem erfahrenen Team aus Schreinern und Restauratoren. Hier bereiten wir antike Möbel und Antiquitäten auf, fertigen hochwertige Nachbauten und Eigenkreationen an und erfüllen nahezu jeden Kundenwunsch.

Besuchen Sie uns!

Sie suchen antike Möbel für Ihr Zuhause? Besuchen Sie unser Lager – hier finden Sie zahlreiche exklusive und professionell aufgearbeitete Originale aus den letzten Jahrhunderten zum Leben und Wohlfühlen.

Sie benötigen eine persönliche Beratung, eine Einschätzung oder fachliche Meinung zu Ihren eigenen antiken Möbeln? Wir helfen Ihnen gern weiter!

Was wünschen Sie sich?

Sollen wir beispielsweise Ihre Biedermeier-Möbel restaurieren?

Gerne beraten wir Sie ausführlich und kompetent. Wenn Sie einen Spezialisten im Bereich Restauration oder Möbelrestauration NRW suchen, werden Sie uns immer finden. Sie möchten Englische Möbel restaurieren oder ersuchen eine Meinung zum Thema Sekretär antik? Wir helfen Ihnen und geben eine entsprechende Expertise.

Möbelrestauration

Vielleicht hängt aber auch nur Ihr Herz an ein Familienerbstück und Sie wünschen, Ihre Antike Kommode restaurieren zu lassen. Rufen Sie uns an und wir besprechen in aller Ruhe die Details und den Ablauf.

Natürlich sind wir immer auch auf der Suche nach schönen, ausgefallenen Raritäten. Rufen Sie einfach an, wenn Sie eine Antiquität verkaufen möchten.

Ihr Matthias Stein
mit seinem Team

Wissenswertes zu unseren antiken Möbel aus dem Biedermeier

Biedermeier Kommoden

Die Kommode ist wahrscheinlich aus der Truhe, dem sicher ältesten Behältnismöbeltyp entstanden. Kommoden bieten mit Blick auf die Verwahrungsmöglichkeiten mit ihren Schubladen allerdings wesentlich mehr Komfort. Die Bezeichnung dieses Möbeltyps wurde auch hiervon abgeleitet: „kommoden“ bedeutet schließlich „bequemen“.

Kommoden erfreuen sich seit dem Barock großer Beliebtheit und gehören auch im Biedermeier zu den wichtigsten Behältnis-Möbeln.

Kantige Korpusse und Platten deuten auf eine Entstehungszeit vor und um 1830 hin. Abgesehen davon gibt es eine Vielzahl von variantenreichen Form- und Dekorationsmöglichkeiten mit großen regionaltypischen Unterschieden.

Gerundete Seiten und Platten sind, wie auch bei anderen historischen Möbeln, erste Merkmale für das Spätbiedermeier.

Biedermeier Kommode

Kommode aus dem Biedermeier

Zweitürige Kleiderschränke

Zweitürige Schränke sind in der Regel sehr breite Kleiderschränke mit entsprechend großen Ausmaßen. Sie haben meistens eine Tiefe von etwa 50 bis 60 cm und eine Breite von etwa 140 bis 180 cm. Dem entsprechend ist ihre Höhe meist ca. 190 bis 220 cm. Solche Maße erlauben die unproblematische Aufbewahrung großer Kleidungsstücke wie Jacken, Mäntel oder auch von Kleidern. Einige dieser stattlichen Kleiderschränke haben darüber hinaus in der oberen Inneneinrichtung eine Hutablage.

In der Zeit des Biedermeier standen diese großen Kleiderschränke in der Regel in Schlafzimmern und Dielen, jedoch nicht in Wohnzimmern. Solch ausladende Möbel hätten das Ideal des Biedermeiers vom „leichten und transparenten Wohnen“ gestört. Außerdem waren sie nach dem Geschmack der damaligen Zeit mit eleganteren Salonmöbeln – wie Vitrinen, Kommoden, Schreibschränken und Sitzgarnituren – optischen nicht im Einklang gewesen. Heutzutage dagegen schmücken große Schränke auch den Wohnbereich, in dem sie vielerlei Verwendung finden.

Wo bei vielen anderen Möbeltypen eher die kleineren Ausführungen zu den gesuchten Einrichtungsgegenständen gehören, sind bei Kleiderschränken meist die großen Exemplare bei Sammlern und Liebhabern gefragt.

Kleiderschrank Biedermeier

Kleiderschrank aus dem Biedermeier

Eckschränke

Ein schönes Beispiel für die weit verbreiteten raumsparenden Möbel des Biedermeier sind die Eckschränke. Sie schaffen einerseits weiteren Stauraum, andererseits tragen sie viel zur ästhetischen Komplettierung und optischen Abrundung der Wohnung bei.

Die gerundete Fronten der meisten Biedermeier-Eckschränke sind für den Schreiner eine Herausforderung und zählen zu den technisch aufwändigeren Möbelstücken.

Biedermeier-Eckschränke kommen – hinsichtlich der Höhenmaße – überwiegend in drei verschiedenen Ausführungen vor:

  • schrankhohe Eckschränke
  • halbhohe Eckschränke (diese werden oft auch als Eckschränkchen bezeichnet)
  • dreiviertelhohe Eckschränke mit oft spät-biedermeierlichem Erscheinungsbild aus der Zeit von 1840/50 (vorwiegend aus Norddeutschland)

Frühe Biedermeier-Eckschränke sind vergleichsweise rar und man findet sie meistens nur in höheren Preislagen. Dazu kommt, dass gerundete Bauweisen gemeinhin eine hohe Beachtung bei Sammlern und Händlern finden.

Aufsatzeckschränke

Aufsatzeckschränke sind zweiteilige Möbel, die sich im Gegensatz zu herkömmlichen Eckschränken durch eine durchgehende Korpuskonstruktion auszeichnen. Es sind eigenständige Möbelteile und nicht bloß kleine Zieraufsätze. Durch Gestaltung, Funktion und Größe heben sich diese hervor. Norddeutsche Möbel dieses Typs kommen hauptsächlich mit kleineren, vertikal orientierten Aufsätzen vor. Solche, meist eintürigen Aufsätze machen etwa ein Drittel der kompletten Korpusgröße aus. Derartige Aufsätze bekrönen häufig Emporen und Dreiecksgiebel.

Wohingegen süddeutsche und mitteldeutsche Aufsatzeckschränke vorwiegend halbschrankartige Unterteile besitzen. Dies kennt man auch von vielen weiteren Möbeltypen.

Hier zeigt sich auch das norddeutsche Aufsatzeckschränke im Vergleich zu süddeutschen Biedermeiermöbeln – alles in allem – eine deutlich ausgeprägtere Neigung zur architektonischen Gliederung der biedermeierlichen Bauweise aufzeigen.